Schulbedarf / Schultüten

Was gehört in die Schultüte?

Na? Was ist Ihnen von Ihrem ersten Schultag in Erinnerung geblieben? Sehr wahrscheinlich nicht viel. Die Nervosität ist längst vergessen. Und den Namen des ersten Sitznachbarn in der Klasse wohl auch. Vielleicht erinnern Sie sich noch an die nette Lehrerin. Wovon Sie aber bestimmt zumindest noch ein Erinnerungsfoto haben, ist die Schultüte, die Sie zu Einschulung erhalten haben.

Ursprung

Doch woher kommt eigentlich der Brauch, Kindern zur Einschulung eine Schultüte zu packen? Und was gehört hinein, damit der erste Schultag ein echter Erfolg wird? Sagen wir Ihnen! Schultüten gibt es seit Anfang des 19. Jahrhunderts und wurden in Thüringen oder Sachsen erfunden. Dort erzählte man den Kindern, dass im Haus des Lehrers ein Schultütenbaum wachse. Und wenn die Schultüten groß genug seien, dann „dürfe“ dass Kind zur Schule gehen. Als Belohnung gab es eben jene „ausgewachsene“ Schultüte von Lehrers Baum. Die westlichen Bundesländer brauchten noch mehr als 100 Jahre, um diese schöne Tradition zu übernehmen. Erst in den 1950’ern wurden auch hier die ersten Schultüten verteilt. Anfangs zumeist von den Paten, inzwischen füllen die Eltern ihren Kindern die Tüte.




Hier finden Sie tolle Bastelideen für Schultüten:


Schultüten kleben? Oder kaufen?

Ob Sie – gemeinsam mit Ihrem Kind – selbst aktiv werden und eine eigene, unverwechselbare Schultüte basteln, oder lieber ein fertiges Prachtexemplar kaufen, hängt von vielen Faktoren ab. Oft haben Eltern nicht die Zeit (oder das Geld) für den Kauf einer teuren Schultüte.
Kindergärten bieten jedoch im Vorfeld der Einschulung oft Bastelnachmittage für Schultüten an. Das macht es insgesamt günstiger, denn die Bastelmaterialien können gesammelt bestellt werden.

Das kommt mir (nicht) in die Schultüte?

Natürlich erwarten alle Kinder, dass reichlich Süßigkeiten in der Schultüte stecken. Und mal im Ernst: Wer eine Möhre und drei Äpfel einpackt, aber ganz auf Naschkram verzichtet, der wird wenig Begeisterung wecken. Zu Anlässen wie diesem darf ruhig auch mal eine Portion Süßes verteilt werden.

Aber natürlich sollte man seinem Kind nicht nur Schokoriegel und Bonbons mit auf den Schulweg geben. Auch ein Teil der „Erstausstattung“ für die Schule wird das Gesicht so manches I-Männchens vor Stolz und Freude strahlen lassen.

Wie wäre es zum Beispiel, wenn sie ein Etui für Stifte mit in die Schultüte packen? Auch der Turnbeutel, in dem ihr Nachwuchs demnächst seine Sportschuhe aufbewahren wird, findet Platz in der Schultüte. Das selbe gilt für ein Geodreieck, Klebstoff, eine Trinkflasche, Wachsmalstifte und Buntstifte.

Natürlich muss auch etwas zum Spielen dazu. Oft tauschen Kinder in diesem Alter bereits Fußballbilder oder ähnliche Karten untereinander aus. Einige solcher Bilder sorgen gleich für schnellen Kontakt zu den neuen Mitschülern.

Ein Spiel für die Pause – vielleicht sogar eines, welches das Gedächtnis schult – ist nicht nur sinnvoll sondern auch eine nette, zusätzliche Überraschung. Wie wäre es also mit einem Memorie-Spiel oder Ähnlichem?

Inzwischen müsste die Schultüte ziemlich voll sein. Wenn noch Platz ist, freut sich Ihr Kind vielleicht auch über ein paar Seifenblasen? Oder ein Buch, einen Anspitzer oder ein paar tolle Aufkleber?

Was definitiv nicht in eine Schultüte gehört, ist teures, elektronisches Spielzeug. Spielekonsolen oder Handys haben in einer Schultüte wirklich nichts verloren.

Sollte der Schulanfänger noch einen kleinen Bruder oder eine kleine Schwester haben, dann haben wir eine besondere Idee für Sie: Wie wäre es – schon aus Gründen der Fairness – wenn Sie den Geschwistern die noch nicht zur Schule gehen, ebenfalls eine kleine Tüte packen? Nicht so groß wie die der Hauptperson des Tages, aber immerhin eine geschrumpfte Version mit ein paar netten Überraschungen, damit kein Neid entsteht und keine Tränen rollen.


Hier finden Sie eine Auswahl an Schultüten:


Grundausstattung für Eltern

Auch Sie selbst müssen sich gut auf den ersten Schultag des Nachwuchses vorbereiten. Schließlich würden Sie sich später wirklich ärgern, wenn Sie keinen Fotoapparat mitgenommen hätten, um die Einschulung im Bild festzuhalten. Und das Foto von Kind mit Tüte ist natürlich Pflicht! Auch die Paten und Großeltern des Kindes werden sich später sicher sehr über Video- oder Fotoaufnahmen freuen. Schließlich ist dies ein wirklich ganz besonderer Tag!

Ein Tag, den man anschließend zu Hause durchaus mit einer kleinen Feier begehen darf. Denken Sie daran, Ihr Kind wird unglaublich aufgeregt sein und freut sich bestimmt über die Aufmerksamkeit. Schließlich versüßt ein guter Start den nicht ganz leichten Anfang dieses neuen Lebensabschnittes sehr.

Foto: silencefoto – FotoliaSimilar Posts: