Rund ums Kind

Die musikalische Frühförderung von Kindern

Wer seine Kinder möglichst intelligent und mit vielfältigen Begabungen in das Leben schicken möchte, dem ist die musikalische Frühförderung wärmstens ans Herz zu legen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass die Intelligenzleistungen von Kindern mit der frühestmöglichen Förderung im musikalischen Bereich gesteigert werden können.

PEKiP

Hinter PEKiP verbirgt sich eine nicht ganz so neue musikalische Förderung. Das Prager Eltern Kind Programm hat seit zwölf Jahren in Deutschland einen festen Stand. Was in Großstädten begann, hat sich mittlerweile bis in die kleinsten Winkel Deutschlands entwickelt. Beinahe jedes Familienzentrum bietet PEKiP Gruppen an. Bei diesem musikalischen Früherziehungsprogramm handelt sich um die gezielte Förderung der Synapsen durch Stimulierung mit verschiedenen Geräuschen und Gesängen. Die PEKiP Gruppen beginnen bereits im Säuglingsalter mit drei Monaten. Die Babys werden mit Schwämmen und Gesängen in ihrer Wahrnehmung stimuliert. Das Programm wechselt immer mit dem Alter und dem Anspruch der Kinder an ihre Förderung. Je mobiler die Kinder werden, desto mehr Wert wird auf das Ausleben von bestimmten Bewegungsabläufen gelegt. Auf diese Weise werden die Synapsen der Motorik und der der Wahrnehmung miteinander verbunden. Kinder werden selbstsicher und entwickeln eine rasche Auffassungsgabe.



Musikgarten

Der Musikgarten wird meist von Musikschulen in Städten angeboten. Kinder ab drei Jahren erlernen rhythmische Instrumente wie die Trommeln oder das Xylophon. Dabei werden Lieder einstudiert. Das geschieht durch das immer gleiche Singen der Lieder über einen langen Zeitraum. So erlernen die Kinder auf einfache und spielerische Weise die Zusammenhänge von Musik. Die Synapsen im Gehirn werden entsprechend angeregt. Es ist das perfekte Einsteigerprogramm für alle Kinder, die irgendwann ein Instrument erlernen sollen. Auch Kinder, die zweisprachig aufwachsen möchten, sind in einer solchen Umgebung gut aufgehoben. Schließlich ergaben Studien einen direkten Zusammenhang zwischen dem Erlernen der Sprache und der eines Instrumentes. Allerdings sollten Kinder mit einem großen Bewegungsbedürfnis nicht in solche Gruppen gezwungen werden. Denn das lange Stillsitzen hat den Nachteil, dass das kindliche Bedürfnis nach Bewegung komplett unterdrückt wird. Viele Kinder haben dazu keinen Bezug. Und so würde eine solche Frühförderung auch keinen Sinn ergeben.

Musik ist immer ein Geschenk

Wofür auch immer Sie sich entscheiden, Musik ist ein Geschenk für Ihr Kind. Ein Kind früh mit Musik zu verbinden, fördert sein Selbstbewusstsein, seine Aussprache und auch seine Wahrnehmung positiv. Allerdings kommt auf die richtige Umgebung Ihres Kindes an. Ein Kind mit einem großen Drang zur Bewegung muss eine bewegungsorientierte musikalische Frühförderung bekommen. Entsprechende Programme finden Sie in fast allen deutschen Großstädten und mittlerweile auch in den meisten kleineren Gemeinden.

Quelle des Bildes: David StuartSimilar Posts: