Schultaschen

Von der Kindergartentasche zum Schulranzen – was sich ändert

Ein Mädchen mit einem Schulranzen auf dem RückenKinder können den Wechsel vom Kindergarten in die Schule immer kaum erwarten. Sie sind gespannt auf die vielen neuen Dinge, die sie lernen und erleben werden. Schon im Kindergarten können sie es meist kaum abwarten, endlich die Schultasche, Hefte und Bücher auszusuchen.

Der treue Begleiter für die Kleinen

Sie verlässt morgens mit den Kindern das zu Hause und kehrt abends wieder mit ihnen heim – die Kindergartentasche. In ihr findet alles Platz, was unbedingt mit in den Kindergarten muss: das gesunde Frühstück, der Schlafanzug oder die Wechselsachen. Für Kinder ist die Tasche der ganz normale Begleiter im Alltag. Kinder im Vorschulalter packen ihre Tasche fast immer schon allein. Sie achten darauf, dass alles für den nächsten Tag dabei ist. Natürlich schauen Mutti oder Papa noch einmal nach, aber die Verantwortung können die Kleinen schon allein tragen.



Wenn der erste Schultag naht

Im letzten Sommer vor dem Schulanfang ist dann die Zeit gekommen: Der Schulranzen, Hefte und Stifte werden eingekauft. Für die Kinder ist das ein aufregendes Erlebnis. Ein letztes Mal packen sie ihre Kindergartentasche aus. Die Brotdose und die Trinkflasche wandern endgültig in den Küchenschrank. Mit der neuen Schultasche und dem längeren Tag in der Schule gibt es jetzt eine größere Frühstücksdose und eine neue Trinkflasche. Der Schlafanzug und das Spielzeug werden ausgeräumt und der Lerncomputer kommt auf den Schreibtisch. Ist die Tasche für den Kindergarten ausgepackt, wird sie weggeräumt oder an kleinere Geschwister übergeben.

Lernen, Verantwortung zu übernehmen

Der neue Schulranzen ist viel größer als die Tasche für den Kindergarten. Die neuen Stifte und Hefte liegen auf dem Tisch bereit. Schöne Umschläge in vielen Farben helfen den Kindern, schnell ihre Sachen für die einzelnen Fächer zu finden. Die Schulanfänger lernen nun, dass sie alle Hefte und Ordner in ein Fach packen und die Bücher in ein anderes. Übersichtliche Schultaschen mit mehreren Fächern erleichtern das Ordnung halten. Kinder lernen nun, dass Spielzeug und der Lerncomputer zu Hause bleiben und nicht in die Schule gehören.
Federtaschen sind hübsch gestaltet und bieten ebenfalls viel Platz für alle benötigten Dinge. Füller, Bleistifte und Buntstifte haben einen festen Platz, an den sie gehören. Die Verantwortung, dass alle Materialien vorbereitet sind, ist für das Kind eine ganz neue Aufgabe, die es jeden Tag bewältigen muss.

Zu viele neue Eindrücke machen manchmal Angst

Während in die Kindergartentasche nur ein paar Dinge hinein mussten, ist das mit dem Ranzen nun anders. Manche Kinder fühlen sich schnell überfordert. Deshalb sollten sie lernen, den Ranzen allein einzupacken. Eltern sollen dabei helfen, sich aber viel Zeit lassen und dabei erklären. Spielerisch lernt das Kind nun, warum alles mit muss und warum der Lerncomputer nicht mehr in die Tasche passt, obwohl er doch „sooo toll“ ist. Kinder fühlen sich gleich viel sicherer, wenn sie alles verstanden haben. Jetzt ist es so weit: Die Tasche ist fertig und der erste Schultag kann kommen.

Bild: regine schöttl – FotoliaSimilar Posts: